ARBON. STADT DER WEITEN HORIZONTE

Arbon liegt direkt an den südlichen Gestaden des Bodensees zwischen Konstanz und Bregenz. Das lebenswerte Städtchen ist nur zehn Kilometer von St.Gallen entfernt. Die Stadt ist in sechs verschiedene Quartiere unterteilt. Ein Schloss im mittelalterlichen Stadtkern, Grünflächen und ein drei Kilometer langer Seeuferweg machen den Ort besonders attraktiv. Das Bodenseeufer bei Arbon wird schon seit der Steinzeit besiedelt, was durch archäologische Ausgrabungen von Pfahlbausiedlungen aus der Jungsteinzeit und der Bronzezeit nachgewiesen wurde. Seit 2011 gehören zwei der Arboner Pfahlbaudörfer zum UNESCO-Weltkulturerbe «Prähistorische Pfahlbauten im Alpenraum». Im Historischen Museum Schloss Arbon sind einige der wichtigsten Originalfunde ausgestellt. Auch die Römer wussten die wunderbare Lage am Bodensee zu schätzen, wovon die Überreste des Kastells «Arbor Felix» im heutigen Schlossareal ein Zeugnis abgeben. Aber auch die jüngere Geschichte hat die ehemalige Industriestadt Arbon geprägt. Im 18. Jahrhundert liess sich die Leinwand- und Stickereiindustrie nieder. Und im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Stadt zu einem Fabrik- und Arbeitsort, wofür in erster Linie der Industriepionier Franz Saurer den Anstoss gab. Die Firma Saurer war berühmt für ihre Lastwagen und Webstühle. Zeugen dieser Epoche sind im Saurer-Museum in der Altstadt  ausgestellt. Seit Kurzem verfügt der Oldtimer Club Saurer mit dem Depot im Kulturzentrum Presswerk über weitere Ausstellungsflächen, wo restaurierte, fahrtüchtige Fahrzeuge gezeigt werden.
Auf dem Storchenplatz in der charmanten Altstadt finden über das ganze Jahr hinweg Märkte, Konzerte und Feste statt. Die Seepromenade führt durch eine hübsche Kastanienallee zum Strandbad, zum Konzertpavillon mit grossem Kinderspielplatz und zur Hafenanlage mit Pedalo- und Bootsvermietung, wo auch die Schiffe der Bodenseeschifffahrt ablegen.

Die Anziehungskraft des Schweizer Bodenseeufers ist ungebrochen. In allen Gemeinden ist ein Bevölkerungswachstum zu verzeichnen. Dabei kommt im Thurgau jeder dritte Zuzüger aus Deutschland. Auch wenn die Landschaft im Frühjahr angesichts der unzähligen Obstplantagen in einem Blütenmeer versinkt, spielen nebst der Landwirtschaft auch Industrie- und Dienstleistungsbetriebe eine wichtige Rolle.
Mit etwas über 14 000 Einwohnern ist Arbon die drittgrösste Stadt des Kantons Thurgau und für seine sehenswerte Altstadt bekannt. Das über drei Kilometer lange Seeufer mit Parkanlagen, einem der ältesten Strandbäder der Schweiz, dem modernen Schwimmbad mit 10-Meter-Sprungturm und Riesenrutsche, Spazierwege durch Naturschutzgebiet, Grill- und Spielplätze und der bekannte Bootshafen sind Highlights dieser lebenswerten Stadt. Arbon entwickelt sich. So auch die Einkaufsmöglichkeiten mit Fachgeschäften in der Altstadt, im Saurer WerkZwei-Areal oder im Shoppingcenter Novaseta. Für kulinarische Vielfalt sorgen viele Restaurants und Cafés, die neben typischen Schweizer Gerichten lokale und internationale Spezialitäten zubereiten.