Wohnen mit grossen Fensterfronten

breeze bietet grosse Fensterfronten, die prächtige Aussichten in die Natur bieten. Man hat dank ihnen aber auch weniger Wände und dadurch neue Herausforderungen beim Einrichten. Diese Tipps und Inspirationen helfen, eine Wohnung mit Fensterfronten gut und wohnlich einzurichten.
Fensterfronten sind nicht einfach Fenster
Im Gegensatz zu den klassischen, in Mauern eingebauten Fenstern haben ganze Fronten aus Glas nicht nur die Funktion, Licht, Luft und Aussicht zu bieten, sondern sind auch Wände. Deswegen geht man beim Einrichten mit ihnen anders um als mit traditionellen Fenstern. Stellen Sie also ruhig Dinge davor. Das bedeutet natürlich nicht, dass Sie nun mit grossen Schränken die Sicht verstellen. Aber es gibt Möbel, die sich bestens dafür eignen. Das einfachste Möbel ist die Bank. Sie bietet Sitzfläche, kann aber auch als Ablage dienen und sie sieht rundum gut aus. Andere Möbel, die vor Glasfronten platziert werden können, sind etwa offene Regale. Da gehen sowohl tiefe wie auch hohe. Haben Sie auch keine Scheu, ein Sideboard oder eine Kommode vor einer Fensterfront zu platzieren. Achten Sie bei allen Möbeln darauf, dass sie in einem gewissen Abstand zur Fensterfront stehen.
Die Sache mit den Vorhängen
Vorhänge helfen, Licht zu filtern, sie bieten Schutz vor Einblick und sie schaffen Wohnlichkeit. Grosse Fensterfronten sind nicht, wie klassische Fenster, eingebettet in Mauern, sondern weite Öffnungen. Die Wirkung ist besser, wenn sie nicht links und rechts mit Vorhängen eingerahmt werden. Stoffe können in vielen Bahnen montiert werden: so, dass Sie sie genau dort auf- und zuziehen können, wo Sie gerade ein wenig Licht dämmen möchten. Sie können Stoffbahnen auch auf unterschiedlichen Ebenen montieren und sie somit hinter- und übereinander ziehen. Achten Sie bei der Wahl der Vorhänge darauf, dass sie zur Architektur passen. Glasfronten sind grundsätzlich modern. Wählen Sie edle Stoffe, eher uni als grossgemustert, damit sie nicht von der Aussicht ablenken. 

So geniessen Sie die Aussicht am besten
Selbstverständlich kann man auch auf einem Sessel auf die Landschaft hinausschauen, aber das ist in etwa wie die Aussichtsbank auf dem Berg. Wohnlichkeit entsteht mit Möbeln, die so zueinander stehen, dass sie Sinn machen und Komfort bieten. Ein Sessel also braucht mindestens einen Ablagetisch und eine Leseleuchte. Werden dazu auch noch ein Sitzpouf für die Füsse, ein edler Teppich oder gar noch mehr Sitzmöbel kombiniert, entsteht auf einmal eine sehr gemütliche Wohnsituation. Das Gleiche gilt übrigens auch beim Bett oder beim Sofa. Stellen Sie diese Möbel nicht nur mitten in den Raum mit Sicht nach draussen, sondern kreieren Sie Wohnlichkeit. Beistelltische, Leuchten, Teppiche, Wohnaccessoires und Bücher helfen dabei.

Diese Wohnstile passen 
Auch in modernen Wohnungen mit Glasfronten sind Sie bei der Wahl des Wohnstils frei. Beim Einrichten gilt immer: Wohnlichkeit statt Showroom-Atmosphäre schaffen. Mischen Sie Design mit Klassik, kreieren Sie Gemütlichkeit mit modernem Countrychic oder Coolness mit dem Midcenturystil und lassen Sie eine Einrichtung wachsen. Wenn Sie alles ganz schnell fix und fertig einrichten, entsteht selten ein persönliches Wohngefühl. Lassen Sie sich nach dem Einzug ruhig etwas Zeit und entdecken Sie dabei Ihre Bedürfnisse. Vielleicht fehlt an einem bestimmten Ort genau noch dieses eine, kleine Sofa oder ein zusätzliches Regal. Grosse Räume mit grossen Fenstern profitieren besonders von Farben und Textilien, denn sie schaffen Sinnlichkeit.